Oswalt Kolle – Sein Lebenswerk

Add to wishlistAdded to wishlistRemoved from wishlist 0
Add to compare

Amazon.nl Price: 50.10 (as of 10/04/2023 01:18 PST- Details)

“Liebe als Gesellschaftsspiel”
Das war die Revolution der sexuellen Freiheit! Liebe als Gesellschaftsspiel – allein schon die Idee erschreckte die Moralapostel in den 70er Jahren. Aber ihre Proteste nĂŒtzten wenig. Oswalt Kolle schockierte weiter. Die Zukunft, in der die Menschen ihre SexualitĂ€t ohne SchuldgefĂŒhle erleben konnten, hatte begonnen. SexualitĂ€t wurde zu einem abwechslungsreichen Spiel. Kolle filmte ein Gruppensex-Experiment. In Liebe als Gesellschaftsspiel zeigt er Ausschnitte aus diesem siebenstĂŒndigen Dokumentarfilm, den er in Holland drehen musste, weil in Deutschland ein ĂŒberalterter Kuppeleiparagraph die mitwirkenden EhemĂ€nner mit Strafe bedroht hĂ€tte. Oswalt Kolle prophezeite, dass sich in den nĂ€chsten Jahrzehnten neue Formen der sexuellen BetĂ€tigung und des Zusammenlebens entwickeln werden, z.B. Dreier-Beziehungen, Partnertausch und Gruppensex. FĂŒr Ehepaare, so Kolle, ist das Hauptziel an der Beteiligung am Gruppensex die Festigung der Ehe und das Erlangen neuer Impulse, besonders in langweiligen oder langjĂ€hrigen Beziehungen. Die neue Moral lautet: Sex ist spielerisch und leicht. Die “Zeit” attestierte Oswalt Kolle der mutigste KĂ€mpfer fĂŒr die Entteufelung des Unterleibs gewesen zu sein.
Laufzeit: ca. 80 Min.
Produktionsjahr: 1972
Regie: Werner M. Lenz
Darsteller: Zenta Bayer-Ozols, Gerd Behrendt, Karin Böttcher, Michael BĂŒttner, Solvy StĂŒbing;

“Was ist eigentlich Pornographie?
Im Dezember 1970 hatte Bundeskanzler Willy Brandt seinen fortschrittlichen Regierungsentwurf zur Reform des Sexualstrafrechts vorgelegt, nach dem u.a. die Herstellung und Verbreitung der so genannten durchschnittlichen Pornographie nicht mehr strafbar sein sollte. Wohl hervorgerufen durch reaktionĂ€re KrĂ€fte, die den Untergang des Abendlandes befĂŒrchteten, wenn Pornographie nicht mehr verboten ist, widerrief Brandt sein eigenes Gesetz drei Monate spĂ€ter. Im Land der Dichter und Denker fĂŒhrte das zu erhitzten GemĂŒtern und erregten Diskussionen. Ein zorniger Oswalt Kolle empörte sich gegen die aufgezwungene, staatlich verordnete Moral und ging der Frage auf den Grund: Was ist eigentlich Pornographie? In allen Epochen gab es Pornographie, heute ist es Kunst. Ein Buch, ein Bild oder ein Film muss nur von vielen SachverstĂ€ndigen als Kunst bezeichnet werden, dann wird es nicht verboten, besonders nicht, wenn es obendrein noch teuer ist. Oswalt Kolle, der “Che Guevara der sexuellen Freiheit” setzte sich erneut vehement fĂŒr die menschliche SexualitĂ€t ein, die nach seiner Auffassung zwei Gesichter hat: Liebe und Treue und Lust und Spiel.
Laufzeit: ca. 76 Min.
Produktionsjahr: 1971
Regie: Oswalt Kolle;

“Dein Kind, das unbekannte Wesen”
Freie Kinder – Freie Menschen! Gerade weil Kinder klein, schutzlos und unerfahren sind, mĂŒssen Eltern mit aller Kraft dafĂŒr sorgen, dass die Rechte der Kinder anerkannt werden. Das war eines der Hauptanliegen des Oswalt Kolle. Werden Kinder zu Opfern falscher Erziehung, treten Verhaltensstörungen auf, die Zeichen einer Abwehr sind und darauf hinweisen, dass das Kind mit seiner Umwelt im Konflikt lebt. Eltern mĂŒssen Kindern Zeit und Liebe schenken und versuchen, sie ohne sexuelle SchuldgefĂŒhle aufwachsen zu lassen. In Dein Kind – das unbekannte Wesen fĂŒhrt Oswalt Kolle AufklĂ€rungsgesprĂ€che mit seinen beiden Söhnen, mit seiner Tochter spricht er ĂŒber VerhĂŒtungsmethoden und redet ebenso mit seinen Kindern ganz offen ĂŒber Selbstbefriedigung und HomosexualitĂ€t. Die sexuelle AufklĂ€rung war Anfang der 70er Jahre ein großes Tabuthema, auch nahm man allgemein immer noch an, dass Kinder a-sexuelle Wesen seien. Der “ChefaufklĂ€rer in Deutschland”, Oswalt Kolle, rĂ€umte mit diesen alten Vorstellungen grĂŒndlich auf: es gibt schon beim Kleinkind SexualitĂ€t, sie muss bejaht, nicht bekĂ€mpft oder unterdrĂŒckt werden.
Laufzeit: ca. 87 Min.
Produktionsjahr: 1970
Regie: Werner M. Lenz
Darsteller: Angelika Frey, Volker Frey, Barbara Lankau, Heidi Maien, Michael Maien, Ingrid Steeger;

“Dein Mann, das unbekannte Wesen”
Kolle propagierte: “Sex ist lernbar und macht Spaß”. In seinem Film Dein Mann – das unbekannte Wesen konzentrierte Oswalt Kolle sich auf typisch mĂ€nnliche Verhaltensweisen, die den Frauen manchmal schwer verstĂ€ndlich sind. MĂ€nner lieben anders als Frauen. Wenn beide Partner besser ĂŒber die sexuellen VorgĂ€nge beim Mann Bescheid wĂŒssten, wĂŒrden viele MissverstĂ€ndnisse gar nicht erst aufkommen. Kolle hatte den Mut anhand eines nackten Mannes ĂŒber seine Sexualorgane aufzuklĂ€ren, denn nur das entsprach seiner Vorstellung einer wirklichen Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau. WĂ€hrend in Deutschland Kinobesitzer ein Seil durch den Saal spannten, um Frauen und MĂ€nner zu trennen, erhielten seine Filme in den Niederlanden das PrĂ€dikat “empfehlenswert fĂŒr die Volksgesundheit”.
Laufzeit: ca. 96 Min.
Produktionsjahr: 1969
Regie: Werner M. Lenz
Darsteller: Angelika Frey, Volker Frey, Barbara Lankau, Heidi Maien, Michael Maien, Ingrid Steeger;

“Deine Frau, das unbekannte Wesen”
Endlich leben Frauen ihre SexualitĂ€t! Die 68er: Kurt Georg Kiesinger regiert Deutschland, die Zeit der Studentenunruhen, des Minirocks und der Frauenbewegung. Bob Dylan singt, The Rolling Stones rocken, der Weltraum wird erforscht, und Oswalt Kolle, der “Erforscher des deutschen Beischlafs”, erkundet Deine Frau – das unbekannte Wesen. Angefangen von der Darstellung romantischer SchwĂ€rmereien und TrĂ€ume zweier siebzehnjĂ€hriger MĂ€dchen, der Geschichte einer jungen Ehefrau, die beginnt, sich sexuell zu befreien, bis hin zu den psychischen und körperlichen VerĂ€nderungen einer Frau, die ihr erstes Kind erwartet: Die Frauen wollten endlich ĂŒber Sex, VerhĂŒtung, Geburt sprechen. Kolle wies den Weg zur sexuellen Freiheit der Frau.
Laufzeit: ca. 88 Min.
Produktionsjahr: 1968
Regie: Alexis Neve
Darsteller: Bert Hochschwarzer, Kathrin Kretschmer, Heidrun Kussin, Sonja Lindorf, Itta Schmah;

“Zum Beispiel: Ehebruch”
Oswalt Kolle brachte Bewegung in deutsche Betten. Ehebruch, Seitensprung, Fremdgehen 
. Hat sich wirklich so vieles seit den 60er Jahren geĂ€ndert? Nach der Befreiung der SexualitĂ€t aus den Fesseln einer bedrĂŒckenden Sexualmoral packte der “Liebeslehrer der Nation” mit seinem Film “Zum Beispiel: Ehebruch” das nĂ€chste heiße Thema an. Innerhalb einer Partnerschaft gibt es kaum eine grĂ¶ĂŸere Zerreißprobe als den Ehebruch und das Fremdgehen. Oswalt Kolle zeigte schon seinerzeit, dass Ehebruch oder Untreue nicht das Ende einer Beziehung sein muss und stellte die These auf, dass ein Seitensprung die Ehe sogar bereichern kann.
Laufzeit: ca. 78 Min.
Produktionsjahr: 1969
Regie: Alexis Neve
Darsteller: Gerd Danzmayr, Bert Hochschwarzer, Dieter Kaiser, Kathrin Kretschmer, Heidrun Kussin, Marianne Lebeau;

“Das Wunder der Liebe – Teil 1”
s/w
In einer GesprĂ€chsrunde diskutiert Oswalt Kolle mit zwei Wissenschaftlern ĂŒber die Notwendigkeit der SexualaufklĂ€rung und stellt fest, dass “SexualitĂ€t eine besondere Quelle von Freude und Lust fĂŒr den Menschen ist”. Anhand zweier Beispiele verheirateter Ehepaare werden deren Probleme und dessen Ursachen kommentiert.
Laufzeit: ca. 76 Min.
Produktionsjahr: 1976
Regie: Franz Josef Gottlieb
Darsteller: Biggy Freyer, Wilfried Gössler, Katarina Haertel, Regis Vallee;

“Das Wunder der Liebe – Teil 2”
So viel Sex hatte es in Deutschland in den Kinos noch nie gegeben!
“Verdirbt die Pille die Moral”, “Sind Liebestechniken pervers oder normal”, “Die Angst vor Impotenz”, sind nur einige der Themen aus Oswalt Kolles Kultfilm, in dem er kein Blatt vor den Mund nahm, wo er eigentlich doch nur eine Kultur des VerstĂ€ndnisses und der ZĂ€rtlichkeit zwischen Mann und Frau schaffen wollte. Aber Kolle muss sich gegen heftige WiderstĂ€nde wehren: die FSK will den Film auf den Index setzen, ein Staatsanwalt versucht ihn mit allen Mitteln hinter Gitter zu bringen und die studentische Linke hat fĂŒr ihn nur Spott und Verachtung ĂŒbrig.
Laufzeit: ca. 110 Min.
Produktionsjahr: 1968
Regie: Alexis Neve
Darsteller: Michael Maien, Petra Perry, Solvy StĂŒbing;

Bonusmaterial:
Technische Infos – siehe Einzelteile;

Specification: Oswalt Kolle – Sein Lebenswerk

Brand

Leeftijdsclassificatie: Vanaf 16 jaar Indeling: DVD

User Reviews

0.0 out of 5
0
0
0
0
0
Write a review

There are no reviews yet.

Be the first to review “Oswalt Kolle – Sein Lebenswerk”

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Boazmultimedia.nl
Logo
Compare items
  • Total (0)
Compare
0
Shopping cart